30/5 Edupunk

Kategorie: Internet    Von miriam um 09:00
DIY
Über Stephen Downes bin ich auf Edupunk gestossen, einer (beginnenden?) Bewegung, die das DoItYourself-Prinizip in der Bildungstechnologie unterstützt und propagiert. Tatsächlich kommen Begriffe wie «learning 2.0 movement» (Mike Caulfield) auf, die auf die Idee hinter Web 2.0 und weniger auf die Tools verweist. Geprägt von Jim Groom nach seiner Lektüre von The Glass Bees (Original: Gläserne Bienen) von Ernst Jünger, ist «Edupunk» eine Initiative, hinter dem Web 2.0 und allen 2.0-Begriffen, die in letzter Zeit aufgetaucht sind, wieder den Menschen und dessen Zugang zu Technologie (Accessibility) in den Mittelpunkt zu stellen. Edupunk wirft den Software-Herstellern vor, dem Volk die eigenen Social-Web-Ideen neu zu verkaufen. Edupunk ist die Abkehr von Software-Zentriertheit und Feature-Fokus in Web2.0-Anwendungen oder Software und LMS, wie im explizit zitierten Blackboard. So fordert Groom:
Corporations are selling us back our ideas, innovations, and visions for an exorbitant price. I want them all back, and I want them now!
Enter stage left: EDUPUNK!
Edupunk ist also auch eine Absage an den Kapitalismus. Mike Caulfield beschreibt dies so:
There’s a couple reasons why I find the term [edupunk] useful, but the most important is that it captures the cultural revulsion many of us feel with the appropriation of the Learning 2.0 movement by corporations such as Blackboard. Learning 2.0, like punk, is a DIY movement. Like punk it favors technical accessibility over grand design.
And to people like us, Learning 2.0, if it is to remain relevant, must not be relegated to the dustbin of “features” or “products”. It’s neither a product or a process, but a way of approaching things, of which products are only one of the results.

So sei der Zusatz «2.0» selbst wieder zu einem Feature verkommen, das der Idee von Edupunk sogar entgegenwirke.
Yet all the 2.0 formulations — Classroom 2.0, Learning 2.0, and even Web 2.0 itself — work against this very notion that what we are chasing here is not product, but style. What does the 2.0 version number symbolize if not a shrink-wrapped box or set of features?
What began as a clever pun has outlived its usefulness to us. We’ve known that for a while, but as companies begin to reduce the social web to a set of ingredients in their products — we have to go further than whether product x allows trackbacks or not.
«Edupunk» geht zurück zu den Wurzeln des Social Web mit der Forderung nach Accessibility, mit seiner DIY-quick-and-dirty-Ethik und einem generellen Misstrauen gegenüber den Software-Firmen, die selbstverständlich das Social Web nach ihren Vorstellungen neu und gross designen und den Begriff für ihre Produkte vereinnahmen.

Links
Jim Groom: The Glass Bees
Leslie Madsen Brooks, BlogHer: Introducing Edupunk
Stephen Dowes - Introducing Edupunk

Update 3. 6. 08
Defending Edupunk by Downes u. a.
Edupunk aus studentischer Sicht

Update 5. 6. 08
Changing Expectations: Educational Publishing by Tony Hirst
I use the enemy Brian Lamb
Verdient Edupunk einen Wikipedia-Eintrag?
David Warlick
Stephen Downes





Kommentare

Bis jetzt keine Kommentare zu diesem Beitrag

Kommentar verfassen

Name
E-Mail
Url
Ihr Kommentar
Anti-Spam Überprüfung (Code ins Eingabefeld übertragen)
Auto-BR (Zeilenumbrüche werden <br>-Tags)