29/2 Definition E-Portfolio

Kategorie: Personal Learning Environment    Von miriam um 14:53
ePortfolios– ein Werkzeug für selbstgesteuertes Lernen und zur Dokumentation von Kompetenz

Wir in Salzburg verstehen unter ePortfolio eine digitale Sammlung von «mit Geschick gemachten Arbeiten» (= lat. Artefakte) einer Person, die dadurch das Produkt (Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihrer Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte. Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbständig getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. Sie(Er) hat als Eigentümer(in) die komplette Kontrolle darüber, wer, wann, wie viel Information aus dem Portfolio einsehen darf.
ePortfolios sind also weit mehr als eine «digitale Bewerbungsmappe», nämlich zugleich eine Methode für selbst-gesteuertes Lernen UND ein digitales Lernwerkzeug (...)
ePortfolios sind ein Werkzeug zur strukturierten Sammlung, Speicherung und Darstellung sowohl des «Weges» (Bemühungen, Fortschritte) als auch des «Zieles» (Wissenszuwachs, Aufbau von Fach-, Methoden- oder Sozialkompetenzen) mittels digitaler Informationsobjekte.
Portfolio Artefakte sind z. B. Lernzielvereinbarungen, Arbeitsaufträge, Aufsätze, Projekt bzw. Seminararbeiten, Reflexionen, Portfoliokriterien, verbale und non-verbale Beurteilungen, Zeugnisse, Zertifikate, Preise usw.

Aus: W. Hilzensauer, ePortfolios – Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen
Salzburg Research, S. 4




28/2 E-Learning-Portal Baden-Württemberg zu E-Portfolio

Kategorie: Personal Learning Environment    Von miriam um 14:23
Institutionelles Lernen mit E-Portfolios versus lebenslanges Lernen
Auf der Suche nach Software für E-Portfolios bin ich auf das E-Learning-Portal Baden-Württemberg gestossen, das u. a. eine Liste von E-Portfolio-Software aufführt.
Offenbar ist es Usus, dass Institutionen diese Software auf eigenen Plattformen anbietet.
Mir ist jedoch nicht klar, wie diese Tatsache mit dem Grundsatz des individuellen und lebenslangen Lernens vereinbar ist, zumal ein E-Portfolio doch weiter geführt werden sollte, auch wenn die Ausbildung an der Institution X eines Tages abgeschlossen ist...
So scheint mir, dass mit instutionellen E-Portfolio-Plattformen das Konzept des PLE oder PWLE (p-whale) (Personal Working and Learning Environment) nicht umsetzbar ist. Es bleibt also den einzelnen Personen überlassen, sich eigene persönliche Lernumgebungen zu schaffen. Fragt sich dann, ob im Falle künftiger oder weiterer institutioneller Weiterbildungen die eigene Lernumgebung mit der institutionellen verbunden werden kann, um Doppelspurigkeiten zu vermeiden...




27/2 Dimensionen der Portfolio-Arbeit

Kategorie: Personal Learning Environment    Von miriam um 13:55
e-Portfolio
Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen
(PDF)
Salzburg Research

Dimensionen der Portfolio-Arbeit
Entwicklung
Selbststeuerung
Reflexion
Integration
Lebenslange Entwicklung
Soziale Konstruktion




25/2 Lernatelier Blended Learning

Kategorie: Lernen    Von miriam um 14:46
Lernatelier




25/2 Weiterbildung zur E-Moderatorin/E-Coach

Kategorie: Lernen    Von miriam um 13:19
elearn.ch bietet in Zusammenarbeit mit der Kantonalen Berufsschule für Weiterbildung EB Zürich eine interessante und intensive Weiterbildung zur E-Moderatorin bzw. E-Coach an.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Weiterbildung unter der Leitung von Max Woodtli einige Impulse und Gelegenheit zur Erprobung der eigenen e-spezifischen Fähigkeiten bietet. Reflexion und Diskussion haben ebenso ihren Platz in der Weiterbildung wie die inhaltliche Qualifikation.

Weitere Infos
zu den Kurszielen, Inhalten und Methoden, Kursdauer und -kosten sowie Anmeldung




24/2 E-Portfolio Links 3

Kategorie: Personal Learning Environment    Von miriam um 21:52
E-Portfolio allgemein
E-portfolios auf e-teaching.org

Blog über E-Portfolio
Metablog von Martin Hofmann

Beispiele
Kalamazoo College - The Portfolio Program
Dummy Portfolio des eFolio Projekts der Universitäten und Colleges von Minnesota
Portfolio-Portal (englisch)




19/2 Konstruktivisten-Podcast Folge 5

Kategorie: Lernen    Von miriam um 09:36




16/2 Konstruktivisten-Podcast Folge 4

Kategorie: Lernen    Von miriam um 16:54
Paul Watzlawick

Weitere Links zu Paul Watzlawick
Über Watzlawick bei Wikipedia
Watzlawick bei aeiou Oesterreich Lexikon
Watzlawick im Biblionetz
Watzlawick als Konstruktivist (Humboldt Gesellschaft)




16/2 Brockhaus online

Kategorie: Online-Tipp    Von miriam um 08:49
Brockhaus als Online-Wissensportal ab April 08
Obwohl die Tendenz, Inhalte nur noch online bereit zu stellen, unweigerlich voranschreitet, liess mich diese Meldung doch innehalten. Irgendwie gehen damit alte Zeiten ein für allemal zu Ende.

Begründet wird dieser Entscheid, den traditionsreichen Brockhaus nur noch online anzubieten, mit dem schlechten letzten Geschäftsjahr und mit der Einsicht, dass viele Benutzerinnen und Benutzer nicht mehr zu Büchern griffen, um Information zu finden, sondern schneller im Internet danach suchten. Meiner Meinung nach hat dies auch mit der veränderten Arbeitswelt zu tun. Heute sind wir mobiler: Ich arbeite mal an der Schule, mal zu Hause, mal im Büro einer Kollegin... Die grossen schweren Bücher sind aber nicht mobil, geschweige denn mein Bücherregal. Die Lexika stehen in der Bibliothek, die aber nicht mehr einziger Arbeitsort ist. Und wer hat schon den ganzen Brockhaus zu Hause?

Der neue Brockhaus soll nun ständig aktualisiert und erweitert werden. Zur Zeit arbeiten 60 Mitarbeitende daran, die Papier-Enzyklopädie in eine multimediale Form zu bringen und entsprechend zu digitalisieren.

Meiner Meinung nach ist dieser einschneidende Wandel auch eine Chance, hier ein wirklich gutes, medial vielfältig aufbereitetes, qualitativ einwandfreies und möglichst unverzichtbares Instrument vernetzten Wissens zu schaffen. Schwierig wird es sein, neben bereits etablierten Riesen wie Google oder Wikipedia zu bestehen.

Quelle
Goldschnitt ade, Zeit Wissen, 12. 2. 08




14/2 Fundgrube für die Lehre

Kategorie: Lernen    Von miriam um 17:18
Interessante Zeiten für Lehrende durch das Schreyer Institute for Teaching Excellence, das Tools for Teaching and Learning publiziert hat.
Angefangen mit dem Course Design and Planning u. a. mit Hinweisen zu Spezialitäten der Erwachsenenbildung oder Speziellen Hinweisen zur Planung eines Tests, über Teaching and Assessment Strategies, Tools for Course Evaluation und University Assessment bis zur Scholarship of Teaching and Learning finden sich viele Tipps und Hinweise.

Via Interessante Zeiten




Posts  1 - 10 /12